Büromöbel

Bei Büromöbeln fällt einem zunächst Holz als nachwachsender Rohstoff ein. Holz dient – wie andere nachwachsende Rohstoffe auch - während der Nutzungsphase als CO2-Speicher, deswegen stellt Einkauf und Nutzung von Möbeln aus (vorzugsweise heimischem) Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft grundsätzlich ein klimafreundliches Engagement dar. Aber auch ein gutes Innenraumklima ist wichtig. Schließlich verbringen wir 90 % des Tages in geschlossenen Räumen. Schadstoffe können aus den Holzwerk- oder Polsterstoffen sowie aus Klebern, Leimen und Beschichtungen kommen. Sortenreine Qualität, Langlebigkeit und Wiederverarbeitungsmöglichkeiten sollten weitere Kriterien für die Auswahl sein, um Umweltauswirkungen möglichst gering zu halten.

Der (Büro-)Möbelmarkt ist – in einer globalen Welt - hart umkämpft. Das hat zu einem Umdenken und der Definition eigener Nachhaltigkeitsstandards geführt. So haben auch große Unternehmen der Branche erkannt, dass Nachhaltigkeit nicht nur der Umwelt und dem eigenen Firmenimage dient, sondern auch Wettbewerbsvorteile bringen kann. Inzwischen bieten etliche dieser Firmen das ein oder andere "grüne Produkt" an und verfügen über anerkannte Zertifizierungen dafür.

Kleine und mittlere Tischlereibetriebe sind es in erster Linie, die innovative und nachhaltige Wege der Produktherstellung und -gestaltung eingeschlagen haben. Aber gerade KMU haben es schwer, die umfangreichen und zahlreiche Produkte umfassenden Rahmenverträge der öffentlichen Hand zu erfüllen und den technischen Anforderungen einer e-Vergabe sowie den Anforderungen der teilweise europaweiten Ausschreibungen zu entsprechen.

Im Ergebnis sind für eine nachhaltige öffentliche Einkaufspraxis folgende Fragen relevant:

  • Welche biobasierten Produkte - mit welchen Eigenschaften - gibt es für welches Anwendungsfeld?
  • Welche Firmen bieten diese Produkte an und wie leistungsstark können sie sein?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, KMU in das Geschäft mit der öffentlichen Hand einzubinden?

Produkt-/Anbieterdatenbank

Anschrift
Harmate 12
48683 Ahaus
Telefon
+49 (0) 2561 988 0
Fax
+49 (0) 2561 988 124
Ansprechpartner
Herr Christoph Heisterkamp (christoph.heisterkamp(bei)hkt-gmbh.de)
Firmenprofil

HKT ist ein FSC®-zertifiziertes Unternehmen und unser Angebot umfasst die Komplettbearbeitung von Massivholz, Holzwerkstoffen und Kunststoffen in individuelle Fertigteile im Hotel-, Objekt-, Schiffs- und Waggonbau und in der Möbel-,  Werbe- und Kunststoffindustrie.Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Materiallieferanten und den Einsatzmoderner Maschinen wie CNC-5-Achs-Oberfräse bis 4 Meter, Weinig-Hobelautomat mit 8 Spindeln, Lackieranlage mit neuestem technischen "Know-How"  für Form-, Flächenteile und Leisten,sind wir in der Lage qualitativ hochwertige Produkte für Sie kostengünstig und schnell zu fertigen.Unsere Stärke liegt in der Vielfalt unserer Serviceleistungen. Darunter verstehen wir:

  •  modernste CAD-Technik, auch im 3D-Bereich
  •  rasche Angebotsabgabe (nach Zeichnung und Muster)
  •  Entwicklung von maßgeschneiderten und wirtschaftlichen Lösungen
  •  hohe Flexibilität
  •  Termintreue
  •  Lohnfertigung
  •  Erstmusterfertigung
  •  Montage inkl. Zubehör aus Metall, Glas oder Kunststoff, einschließlich Verpackung,  Logistik

Referenzen: u. a.

  • Hülsta-Werke
  • Wilkhahn
  • Cor
  • Loddenkemper
  • Interlübke
  • Talbot Bombardier, Simens (Waggonbau)
  • Simon (Meyer-Werft)
  • Kuhlmann (ALDI)
  • Bürstner (Caravanbau)
  • Quadrant AG Schweiz (Kunststoffbearbeitung)
  • Ligneus (Hotelausstattung)
  • Tenbrink ( Objekteinrichtung / Hotelausstattung)

 

Exposé
 
Oberflaechen
  • Holzmöbel