Büromöbel: Umwelt- / Gütezeichen

Nachhaltige Beschaffung ist politisch gewollt und die Berücksichtigung von Umweltaspekten ist längst im Vergaberecht etabliert. Nach den neuen EU-Vorgaben erfahren Gütezeichen als Nachweis für geforderte Nachhaltigkeitskriterien eine Stärkung.

Trotzdem sollten mittelständische Unternehmen, denen oft personelle und finanzielle Mittel für ein aufwändiges Zertifizierungsverfahren fehlen, beim Geschäft mit der öffentlichen Hand nicht ausgeklammert werden. Auch diese oft innovativen und kreativen Produkte ersetzen durch ihre Materialeigenschaft "nachwachsender Rohstoff" begrenzte fossile Ressourcen und bringen damit Umweltvorteile mit.

Ergänzend soll noch auf ein Zertifikat hingewiesen werden, welches Produkte kennzeichnet, die "von der Wiege zur Wiege" (Cradle to Cradle) hergestellt worden sind. Das Konzept sieht den Umbau linearer Stoffströme in zyklische Nährstoffkreisläufe vor, damit einmal produzierte Waren erhalten bleiben. Es gibt keinen Abfall, sondern eine Rückgewinnung des Materials in andere Nutzungsformen.

Bei den hier aufgeführten Gütezeichen stehen die Materialeigenschaft "nachwachsender Rohstoff", der Ausschluss von gesundheitsgefährdenden Stoffen sowie eine mögliche Wiederverwertung im Vordergrund.

EU-Umweltzeichen für Holzmöbel

  • Verpflichtender Mindestanteil an Massivholz oder Holzwerkstoff: 90 Gewichts-Prozent
  • Das verwendete Holz stammt nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft und legalen Quellen.
  • Bis 31. Dezember 2012 stammen mindestens 60 Prozent des eingesetzten Massivholzes nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft, ab 1. Januar 2013 mindestens 70 Prozent.
  • Bis 31. Dezember 2012 bestehen mindestens 30 Prozent der eingesetzten Holzwerkstoffe aus rezyklierten Materialien, ab 1. Januar 2013 mindestens 40 Prozent.

Nach oben

www.blauer-engel.de

Emissionsarme Produkte aus Holz- und Holzwerkstoffen, RAL-UZ 38

  • Geltungsbereich: Produkte, die zu mehr als 50 Volumen-Prozent, aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz bestehen. D.h. aus Holz, Holzmehl und/oder Holzwerkstoffen (Spanplatten, Tischlerplatten, Faserplatten, Furnierplatten, jeweils unbeschichtet oder beschichtet).
  • Unterstützung des Einsatzes von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft
  • Massivholzteile, Leimhölzer, Furniere und die zur Sperrholzherstellung verwendeten Hölzer stammen nicht aus Urwäldern (borealen und tropischen Primärwäldern).

Nach oben

www.umweltzeichen.at

Österr.UZ-Richtlinie 06 - Holzmöbel

  • Das verwendete Holz und die Rohstoffe für die Holzwerkstoffe stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft und aus legalen Quellen.
  • Für mindestens 50 Prozent des Holzanteils muss dafür ein Nachweis in Form eines Zertifikates (wie FSC oder PEFC) erbracht werden.

Nach oben

www.svanen.se/en

Nordic Ecolabelling of Furniture and Fitments - Version 3.7

  • Die verwendeten Hölzer und die Rohstoffe für die Holzwerkstoffe stammen nachweislich aus legalen Quellen und nicht aus geschützten Gebieten.
  • Aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammen bei einem Vollholzanteil von mehr als 10 Prozent:

    • bei Kiefern-, Fichten-, Birken und Tropenholz 70 Prozent des Holzes und
    • bei allen anderen Holzarten 50 Prozent des Holzes

Nach oben

www.natureplus.org/de/natureplus/vergaberichtlinien

natureplus®-Vergaberichtlinie

RL 0000 – Basiskriterien für alle Produkte

Geltungsbereich: Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen oder aus unbeschränkt verfügbaren mineralischen Rohstoffen bzw. aus Sekundärrohstoffen.

  • Herkunftsnachweis für alle Einsatzstoffe durch den Hersteller erforderlich. Die nachhaltige Verwendung natürlicher Ressourcen ist nachzuweisen.
  •  Maximierung des Anteils an nachwachsenden und/oder umweltverträglich gewonnenen mineralischen Rohstoffen (inklusive Wasser) in den Produkten: i.d.R. beträgt der Anteil nachwachsender und mineralischer Rohstoffe am Endprodukt mind. 85 Masse-Prozent.
  • Umweltverträgliche und ressourcenschonende Gewinnung der Rohstoffe, insbes. im Hinblick auf nachwachsende Rohstoffe:
    • weitgehender Verzicht auf Pestizid-, Chemikalien- und Kunstdüngereinsatz
    • Vermeidung von Rohstoffen aus nicht nachhaltiger Plantagenwirtschaft kein Einsatz von Rohstoffen aus Raubbau (z.B. nicht zertifizierte Tropenhölzer)
    • wo möglich: breite Abstützung auf anerkannte Qualitätssysteme der biologischen Landwirtschaft
    • und der nachhaltigen Forstwirtschaft

RL0200 Holz und Holzwerkstoffe

  • Verpflichtender Mindestanteil nachwachsender Rohstoffe (lignocellulosehaltigen Fasern und Späne) bezogen auf die Trockenmasse des Produktes: 85 Masse-Prozent.
  • Bei der Verwendung von Frischholz: möglichst hoher Anteil aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Bei einem   Frischholzanteil > 25 Prozent ist für mindestens 10 Prozent davon der Nachweis nachhaltiger Forstwirtschaft durch ein Zertifikat zu erbringen.

RL0206 – Beschichtete Holzwerkstoffplatten für Innenausbau und Möbel

  • Die Anforderungen an die Zusammensetzung, die Deklaration und die Rohstoffgewinnung des Trägermaterials sowie die bei der Herstellung einzuhaltenden ökologischen Kennwerte sind in den jeweiligen natureplus-Vergaberichtlinien (np-RL0202 „Spanplatten“, np-RL0203 „OSB-Platten“, np-RL0204 „Sperrholzplatten“, np-RL0207 „MDF-Platten nach dem Trockenverfahren“ und np-RL0208 „Harte und mittelharte Holzfaserplatten“) siehe Abschnitt 1 geregelt.
  • Als Oberflächenbelag dürfen ausschließlich langlebige, pflegeleichte und reparierbare Beschichtungen verwendet werden.
  • Die verwendeten Furniere aus nicht europäischen Ländern stammen nachweislich aus FSC-zertifizierter Forstwirtschaft

In Verbindung mit:

  • Produktgruppen-Vergaberichtlinie RL0200 Holz und Holzwerkstoffe sowie
  • Vergaberichtlinie 0000 – Basiskriterien für alle Produkte

Nach oben

FSC – Zertifikat

FSC 100%: kennzeichnet Produkte, die zu 100% mit Holz (oder Holzfasern) aus vorbildlich bewirtschafteten, FSC zertifizierten Wäldern hergestellt wurden.

FSC Recycled: kennzeichnet Produkte, die zu 100% aus Gebraucht- oder Restholz (-holzfasern) hergestellt wurden. Mindestens 85% stammt dabei aus Holz (-fasern) die bereits genutzt wurden (Post-Consumer Recycling), die restlichen 15% aus Materialien, die für die eigentliche Bestimmung nicht genutzt werden konnten (Pre-Consumer Recyclingmaterial).

FSC Mix: kennzeichnet Produkte, die zu mindestens 70% mit Holz (oder Holzfasern) aus FSC zertifizierten Wäldern oder Post-Consumer Recyclingmaterialien hergestellt wurden. Beimischung von anderen verantwortungsvollen Quellen ist bis zu 30% erlaubt.

Die Materialströme der FSC zertifizierten Materialien in und zwischen Unternehmen werden durch ein lückenloses System der Produktkettenzertifizierung überprüft. Die weltweit gültigen Zertifikate können unter www.info.fsc.org überprüft werden.

Nach oben

www.pefc.de

PEFC zertifiziert

Produktkettennachweis von Holzprodukten – Anforderungen PEFC D 1003:2010

Geltungsbereich: PEFC zertifiziert kennzeichnet Produkte, deren zur Produktion eingesetzter Holzrohstoff (oder Holzfasern) zu mind. 70 % aus  ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Alle eingesetzten Rohstoffe stammen nachweislich nicht aus umstrittenen Quellen (illegaler Holzeinschlag, Umwandlung von Naturwäldern in Plantagen, genetisch veränderte Organismen, etc.).

Alle beteiligten verarbeitenden Betriebe erfüllen die Anforderungen von PEFC für die Produktionskette (Chain-of-Custody; COC).

Nach oben

www.holz-von-hier.de

Holz von Hier - "Besonders klimafreundliche Holzprodukte aus nachhaltiger Forstwirtschaft"

  • das verwendete Holz stammt nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft
  • Verbot von Holz aus Urwäldern (borealen und tropischen Primärwäldern)
  • Verbot von Holz international gefährdeter Baumarten (nach der internationalen Roten Liste von IUCN).
  •  Das Holz hat überdurchschnittlich kurze Transportwege entlang der gesamten Verarbeitungskette zurückgelegt und ist damit besonders klimafreundlich.

Nach oben

www.blauer-engel.de

Emissionsarme Polstermöbel, RAL-UZ 117

Geltungsbereich: Produkte, die zu mehr als 50 Volumen-Prozent, aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz bestehen. D.h. aus Holz, Holzmehl und/oder Holzwerkstoffen (Spanplatten, Tischlerplatten, Faserplatten, Furnierplatten, jeweils unbeschichtet oder beschichtet).

  • Unterstützung des Einsatzes von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft
  • Herkunftsgarantie: Massivholzteile, Leimhölzer, Furniere und die zur Sperrholzherstellung verwendeten Hölzer stammen nicht aus Urwäldern (borealen und tropischen Primärwäldern).

    Weitere Informationen zur Richtlinie

Nach oben

www.umweltzeichen.at

Österr. UZ-Richtlinie 34 - Büroarbeitsstühle und Bürostühle

  • Verpflichtender Mindestensanteil an nachwachsenden Rohstoffen oder Recyclingmaterial in allen verwendeten Nichtmetallteilen: 50 Masse-Prozent
  • Einsatz von Polstermaterialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe bevorzugt.
  • Herkunftsgarantie: Alle verwendeten Holzarten (ausgenommen Holzspan- und Holzfaserplatten) fallen nicht unter das Washingtoner Artenschutz - Abkommen.
  • Rohstoffanbau: Verbot von gewässergefährdenden Stoffen und Gemischen

Nach oben

FSC – Zertifikat

FSC 100%: kennzeichnet Produkte, die zu 100% mit Holz (oder Holzfasern) aus vorbildlich bewirtschafteten, FSC zertifizierten Wäldern hergestellt wurden.

FSC Recycled: kennzeichnet Produkte, die zu 100% aus Gebraucht- oder Restholz (-holzfasern) hergestellt wurden. Mindestens 85% stammt dabei aus Holz (-fasern) die bereits genutzt wurden (Post-Consumer Recycling), die restlichen 15% aus Materialien, die für die eigentliche Bestimmung nicht genutzt werden konnten (Pre-Consumer Recyclingmaterial).

FSC Mix: kennzeichnet Produkte, die zu mindestens 70% mit Holz (oder Holzfasern) aus FSC zertifizierten Wäldern oder Post-Consumer Recyclingmaterialien hergestellt wurden. Beimischung von anderen verantwortungsvollen Quellen ist bis zu 30% erlaubt.

Die Materialströme der FSC zertifizierten Materialien in und zwischen Unternehmen werden durch ein lückenloses System der Produktkettenzertifizierung überprüft. Die weltweit gültigen Zertifikate können unter www.info.fsc.org überprüft werden.

Nach oben

www.pefc.de

PEFC zertifiziert

Produktkettennachweis von Holzprodukten – Anforderungen PEFC D 1003:2010

Geltungsbereich: PEFC zertifiziert kennzeichnet Produkte, deren zur Produktion eingesetzter Holzrohstoff (oder Holzfasern) zu mind. 70 % aus  ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Alle eingesetzten Rohstoffe stammen nachweislich nicht aus umstrittenen Quellen (illegaler Holzeinschlag, Umwandlung von Naturwäldern in Plantagen, genetisch veränderte Organismen, etc.).

Alle beteiligten verarbeitenden Betriebe erfüllen die Anforderungen von PEFC für die Produktionskette (Chain-of-Custody; COC).

Nach oben

www.oeko-tex.com/oekotex100_public/

Oeko-Tex® Standard 100

  • Verbot von Asbestfasern
  • Rohstoffanbau: Garantiert, dass die gesetzlich zulässigen Höchstmengen an Pestiziden (beim Anbau natürlicher Fasern), Schwermetallen und Formaldehyd weit unterschritten werden.
  • Herstellung/ Verarbeitung: keine Biozidausrüstung

Nach oben

Cradle to Cradle

Cradle to Cradle versteht Abfall als Nahrung nach dem Vorbild der Natur. Insofern gehen alle Produkte nach ihrer Nutzungsphase wieder in den Kreislauf aus Fertigung, Verbrauch und Erneuerung ein. Biologische und technische Kreisläufe erbringen nutzbringende Werte und erzeugen keinen Abfall.

Cradle to Cradle nutzt erneuerbare Energien, schont das Ökosystem und geht effizient mit den natürlichen Ressourcen um.
Cradle to Cradle fördert die Entwicklung vielfältiger Produkte und Leistungen. Dem Sparen und Reduzieren setzt das System einen grundsätzlichen Paradigmenwechsel entgegen. Darin sind Fertigung und Verbrauch natürliche Prozesse der Entwicklung.

Die Zertifizierung beinhaltet die fünf Bereiche:

  • Materialien
  • Materialkreislaufführung
  • Energie
  • Wasser
  • Soziale Verantwortung

Materialien:
Alle Inhaltsstoffe eines Produktes müssen bekannt sein, d.h. alle Chemikalien sind anhand ihrer Chemical Abstracts Service-Nummer (CAS-Nr.) identifiziert. Diese werden von EPEA mit Hilfe der Chemikalienbewertung auf ihre toxikologischen und ökotoxikologischen Eigenschaften hin bewertet.

Materialkreislaufführung:
Das Produkt wird im technischen oder biologischen Kreislauf geführt bzw. ein Plan zur Umsetzung ist definiert (abhängig von der Zertifizierungsstufe). Die Kreislauffähigkeit des Produktes bzw. der daraus bestehenden Nährstoffe wird mittels des so genannten "Kreislauffähigkeitsindexes" veranschaulicht. Die Werte des Indexes liegen zwischen 0 und 100.

Energie:
Der Energieverbrauch und der Anteil erneuerbarer Energien innerhalb der Produktion werden erfasst. Ziel ist eine Versorgung mit 100% erneuerbaren Energien.

Wasser:
Das betreffende Unternehmen verpflichtet sich zu Grundsätzen über einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser. Ziel ist, ein Wassermanagement und Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität so zu etablieren, dass schließlich die Wasserqualität nach der Nutzung besser ist als vor der Nutzung.

Soziale Verantwortung:
Das betreffende Unternehmen verpflichtet sich zu sozialen Grundsätzen und lässt dies ggf. (abhängig von der Zertifizierungsstufe) durch eine dritte Partei bestätigen.

Insgesamt können 3 verschiedene Zertifkate erworben werden: GOLD, SILBER und BRONZE

Nach oben